DIYdontbuy 2018 – Ergebnis und Fazit

Wow, jetzt ist es schon Ende Dezember 2018. Wie schnell ist nun auch dieses Jahr wieder vergangen? Viel zu schnell! Ursprünglich wollte ich ja jeden Monat berichten wie es mir bei DIYdontbuy 2018 geht. Doch wie es immer so kommt, kommen 1000 andere Dinge dazwischen. Deshalb gab es nur ein paar wenige Einträge darüber, aber auf das Schlusswort zum Jahr wollte ich nicht verzichten!

Habe ich das Shopping vermisst? Habe ich mich an die Spielregeln gehalten? Oder habe ich gar aufgegeben?

Solche Fragen habe ich oft auf den verschiedenen Plattformen zu dem Thema gelesen. Aber wie ging es nun mir? Nun ja, vermisst habe ich das Shopping nicht. Ich war eh noch nie die Shopping Queen, von dem her fiel es mir nicht schwer. Und seitdem ich 2014 und 2016 Nachwuchs bekommen habe, sind es meistens nur Sachen für die Kids die ich kaufe. Aber selbst da habe ich mich dieses Jahr sehr eingeschränkt! Secondhand, Kleidermarkt und die „Zu Verschenken“ Anzeigen sind bei mir die „Ausnahmen“ gewesen für die Kids (seit dem Kindergarten herrscht bei uns Hosenverschleiß!!) und für mich. Als „Ausnahme“ hatte ich beim ersten Bericht einen Gutschein angegeben gehabt. Ich hatte mich auch schon wahnsinnig darauf gefreut! Und was kam raus? Eine Hose, die doch nicht richtig gepasst hat. Nachdem ich aber doch Hosen gebraucht habe (ebenfalls Hosenverschleiß mit unreparierbaren Löchern…), habe ich mir dann beim Secondhand Laden bei uns im Dorf zwei Jeans für einen Bruchteil des selben Preises gekauft! Die gekaufte Hose im Laden habe ich dann meiner Mutter geschenkt, die mir dann dafür zwei andere ausrangierte gegeben hat (die mir passen!). Auch meine Schwiegermutter hatte aussortiert, da konnte ich auch ein paar schöne (fast) neue Oberteile abstauben. Ach ja, ein paar neue Socken sind mal in den „normalen“ Einkaufswagen gesprungen, das war’s aber. Soviel zum Thema Shopping. 😉

Genäht habe ich anfangs fast nichts. Das lag aber auch daran, dass meine Nähmaschine mehr schlechte als gute Nähte machte… Wie gut, dass im Oktober mein Geburtstag und somit auch eine neue (und schon lange geplante) Nähmaschine anstand! ☺️ Gekauft habe ich sie übrigens lokal in einem Münchner Familienbetrieb. 😉

Dazu kam auch die Tatsache, dass ich mich in der Welt der Schnittmuster noch nicht auskannte und natürlich die Tatsache, dass wir Ende Februar umgezogen sind in unser neues Haus (viel zu tun!). Leider konnte ich in dem Fall auch nicht alles selbst machen, habe aber versucht (mit meinem Mann) einige Möbel und dinge, die im Haus noch benötigt wurden selbst zu bauen oder umzubauen.

Doch im November und Dezember konnte ich mit zwei neuen Oberteilen aufwarten (nicht mit gezählt die zwei, die ich noch um arbeiten muss, weil sie ums verrecken nicht passen!)! Und mein Sohn konnte auch ein neues Oberteil bekommen. 😊

Fazit zum nächsten (diesen) Jahr 2019?

Ich werde weiterhin meine Anziehsachen in einem ausgewiesenem Fach aufbewahren und schauen welche ich davon noch benötige und nur die aktuellen (getragenen) Sachen im neuen Schrank einsortieren (meine persönliche Challenge dafür läuft noch bis Ende Februar).

Ende Dezember habe ich mir noch schnell zwei Schnittmuster im Angebot bestellt, an die ich mich jetzt bald wagen werde. Außerdem wollte ich ja noch meine zwei schrecklichen Oberteile umnähen (da wird mir wohl mein Mann helfen müssen beim abstecken!). Damit die selbst erstellten Kleidungsstücke auch gut passen und gut aussehen, wollte ich mir auch noch einen Obertransport (nachrüstbar bei meiner Nähmaschine) zulegen. Und vielleicht auch noch ein paar neue Farben für die Nähte (habe bisher nur Schwarz und Weiß). 😊

Verfalle ich nun in einen Kaufrausch? Ich glaube nicht. Da ich schon am Anfang geschrieben hatte, dass ich nicht der Shopping Typ bin, werde ich wohl weiterhin auch recht konsequent bleiben. Socken und BHs werden weiterhin die Ausnahmen bleiben, kann aber auch sein, dass mal eine neue Jeans oder eine neue Jacke gekauft wird. In Sachen Oberteile bin ich definitiv gut aufgestellt, und meine neue Nähmaschine will ja auch gefordert werden! 😘

Ich kam mit der Herausforderung #2018diydontbuy sehr gut klar und werde es definitiv als ein #2019diydontbuy für mich fortführen! Danke dafür an meinfeenstaub für die wunderbare Challenge! (Unbezahlte, unbeauftragte Werbung) 😊

Liebe Grüße von Sylvia alias Ju Shou

Advertisements

DIYdontbuy – 6 Monate vorbei und wie wird es nächstes Jahr weiter gehen?

Wahnsinn! Jetzt sind schon sechs Monate vorbei! Aufgrund von Hausbau und Umzug ging das natürlich rasend schnell. DIY-mäßig habe ich aber leider nicht viel geschafft. Nur ein paar Kleinigkeiten für die Kinder und ein Oberteil für mich. Ich habe auch meinen Joker eingesetzt (Ich hatte noch einen Gutschein). Leider mit der Erkenntnis, dass mir die Hose doch nicht so gut passt wie ich dachte… Ärgerlich! Doch nachdem dann meine dritte Hose Löcher bekommen hat (eine Baustelle arbeitet die irgendwie alle ganz schnell auf!), habe ich mich dazu entschlossen zum Secondhand-Laden unseres Dorfes zu gehen. Und ich wurde fündig! Habe mir dann eine schwarze und eine dunkelblaue Jeans gekauft. Für gewisse Anlässe ist das jetzt wieder wunderbar! :)Meinen Kleiderschrank hatte ich beim Umzug auch ein bisschen verändert. Ich habe alle Klamotten ganz unten in den Schrank geräumt und mir immer, wenn ich was brauchte und gewaschen hatte, oben eingeräumt. Das war vor über vier Monaten und es haben etwa ein viertel meiner Klamotten nach oben geschafft. Da merkt man mal wieder was man wirklich braucht und was nicht. Ich bin gespannt was bis zum Ende des Jahres noch alles hoch wandert. Vom Rest, der am Schluss noch unten übrig ist, werde ich die Hälfte weg tun (Kleider Container, Nachbarschaftshilfe,…). Schließlich sind einige Sachen auch dabei, die nicht alltäglich benötigt werden (Abendkleider, Tracht,…).Und wie sieht es zum jetzigen Stand 2019 aus? Ich denke einfach, dass ich nicht allzu viel verändern wird. Ja, vielleicht wird wieder das ein oder andere Teil in meinem Einkaufswagen liegen bleiben (dadurch dass wir beim Haus auch Sparmaßnahmen haben, kommt das denke ich aber auch nicht extrem!). Davon abgesehen finde ich secondhand inzwischen echt super. In Sachen Hosen jedenfalls, denn die kann ich nicht selber nähen (noch nicht!). 😉

DIYdontbuy – Herausforderungen und Versuchungen

Lisa von meinfeenstaub.com hat für ihr Projekt #diydontbuy monatliche Themen erstellt, zu denen man seine eigenen Erfahrungen zum Projekt teilen kann. Dieses Mal (Februar) ist es das Thema Herausforderungen und Versuchungen.

Ganz ehrlich? Versuchungen? Bisher nicht! 😅 Das kommt wohl unter anderem daher, dass wir im Umzug stecken und ich somit keine Zeit zum Shoppen habe. Aber ich muss auch sagen, dass ich beim Supermarkt gewisse Abteilungen einfach meide inzwischen. Früher wanderte gerne mal ein Tshirt oder Longshirt in den Einkaufswagen. Und was habe ich davon? Das merke ich gerade beim Kistenpacken… 😬 Ich bin auch nichts am Aussortieren (wer weiß wie lange das Jahr noch wird und wenn dann was kaputt geht, das ich nicht nähen kann???). Dagegen habe ich eine angefangene Hose für meinen Sohn gefunden, die ich vor zwei Jahren vergessen hatte unter meinem Bündchenstoff. Zum Glück passt sie jetzt meiner Tochter (wie gut, dass wir umziehen!!). 😜 Und ich habe noch ein paar neue Sachen gefunden beim Packen (zwar „nur“ Socken und Unterhosen, aber immerhin!). 😝

Und Herausforderungen? Ich denke mal, dass die (leider) erst kommen werden, wenn wir umgezogen sind, das Bastelzimmer aufgebaut ist (jedenfalls der Schreibtisch) und die Nähmaschine angeschlossen. Denn bis auf die besagte Kleinkindhose hatte meine Maschine dieses Jahr noch nicht viel zu tun… 🤭

Aber der nächste Monat, die nächsten Themen und die nächsten Versuchungen sind gewiss…

2018 – Vorhaben

Erster Tag von 2018. Wie letztes Jahr habe ich beschlossen eine Vorhabensliste zu erstellen. Und wie letztes Jahr auch werde ich mich nicht unter Druck setzen lassen was das Abhaken anbelangt. Im Gegensatz zum letzten Jahr habe ich einige Dinge geändert und habe außerhalb der Liste noch weitere wichtige Punkte für mich. Näheres dazu unten.

Kleidung nähen (Kids & ich) 0/6

Erinnerungsalben 0/5

Fotoshootings 0/4

Rezepte Blog 0/6

Karten basteln 0/30

Neue Dinge gemacht 0/12 

Und wie letztes Jahr auch klingt das jetzt anfangs nicht viel, wird mich allerdings auch wieder vor Herausforderungen stellen. Schließlich gibt es noch anderes im Leben als kreative Ideen umzusetzen und einen Blog zu führen. Der Hausbau wird spätestens Ende Februar abgeschlossen sein ☺️ (Einzug!) und auch die Kids werden mich manches nicht so machen lassen wie ich möchte (der Große wird aber gottseidank mit dem Einzug in den Kindergarten kommen! 👦🏼). Doch nun zu den weiteren wichtigen Punkten in diesem Jahr.

#2018diydontbuy

Lisa von meinfeenstaub.com hat zu einer neuen Challenge aufgerufen dieses Jahr. Bei #2018diydontbuy geht es im Grunde darum nächstes Jahr die Kleidung, die man haben möchte, selbst zu nähen statt zu kaufen. Als selbst bezeichneter Kleidungs–Näh–Anfänger wird das sehr wild bei mir! 😬 Allerdings muss ich zugeben, dass ich sonst nie über meinen eigenen Schweinehund hinwegkomme selbst Kleidung zu nähen. Natürlich habe ich es schon geschafft Loop Schals, Mützen und Kinderhosen zu nähen, doch bei meinem eigenen Oberteil ist es bislang gescheitert (das ist jetzt ein Schlafanzugoberteil…). Davon abgesehen wird das ganze höchstwahrscheinlich auch einfacher, wenn Ende Februar mein Bastelzimmer bezogen wird, bei dem ich die Nähmaschine einfach stehen lassen kann. Die jetzige Situation war so, dass ich den Esstisch belagert habe und ihn jeden „Nähtag“ vollgeräumt habe und anschließend wieder abgeräumt habe zum Abendessen. Da überlegt man es sich dreimal, ob man sich den ganzen Aufwand antut. 😔 Ihr fragt nach Ausnahmen? Natürlich wird es auch diese geben… Ich werde jetzt nicht anfangen selbst Socken oder Unterhosen zu nähen. Als Anfänger stell ich mir das recht schwierig vor. Im Grunde werde ich meinen Kleiderschrank so belassen wie er jetzt ist (beim Umzug werden aber zusätzlich noch einige Sachen entfernt werden die ich nicht mehr brauche). Sollte ich allerdings ein neues Kleidungsstück wollen, dann werde ich es selber nähen müssen. 👚 O. k., eine Ausnahme gibt es noch. Und zwar sind das die Gutscheine, die ich zum Geburtstag/zu Weihnachten bekommen habe. Ich brauche nämlich definitiv eine neue Jeans und wollte mir eine von Manomama kaufen (Die sogenannte „Augsburg Jeans“, die ich mir vor Ort im Laden kaufen werde!). 👖 Falls es mit dem Nähen aber auf Teufel komm raus nicht klappt, wird das einzige Schlupfloch secondhand sein! 😉 Von dem her siedle ich wohl eher bei #2018nofastfashion, das für alle „Nichtnäher“ ausgerufen wurde. Jedoch versuche ich eher bei Punkt eins dabei zu sein. Herausforderung dabei wird definitiv sein ein Kleid für zwei Hochzeiten dieses Jahr zu machen 👗 (und ansonsten im Notfall Secondhand! 😉)!

Umwelt / Plastikfrei soviel es geht

Ein weiteres Anliegen dieses Jahr ist bei mir das (so gut es geht) plastikfreie Leben. Dabei wird die Herausforderung am größten sein plastikfreie Alternativen in der „neuen Heimat“ nach dem Umzug zu finden. 🏠 Denn schließlich habe ich nach vielen Jahren viele Möglichkeiten gefunden einiges an Plastik einzusparen, dies bezieht sich allerdings auf den jetzigen Wohnort. Klar, die Milch in der Flasche, den Joghurt im Glas und der Verzicht auf Plastiktüten beim Einkauf ist kein Problem. Doch bei vielen anderen Dingen (Gemüsehändler, Metzger, Bäcker) habe ich inzwischen auch einiges einsparen können an Plastikmüll. 🥨 Schließlich kennen mich jetzt auch einige bei meinem jetzigen Wohnort und wissen wie ich drauf bin. Da bin ich echt gespannt was ich am neuen Wohnort alles realisieren lässt so wie ich es bisher gewohnt bin. Ich schätze aber, dass ich damit keine Probleme haben werde. Darüber hinaus möchte ich weitere plastikfreie Alternativen meiner persönlichen Favoriten (Essen, Haushalt) finden. Gerne kann ich diesbezüglich noch mal einen weiteren Blog Beitrag beisteuern. 😉

Let’s Craft this Year! ❤

Liebe Grüße von Ju Shou

2017 – Vorhaben erfüllt?

Letzter Tag von 2017. Was wurde von meiner Vorhabensliste erfüllt? Gut, ich habe nicht jeden Monat meine Liste „abgehakt“. Aber ich hatte sie jeden Monat im Hinterkopf! 😉 So, und nun die Liste…

Kleidung nähen 3,5/6

Erinnerungsalben 3/5

Fotoshootings 3/4

Ausmalbilder 0/12

Rezepte Blog 5/12

Karten basteln 19/30

Inspirationen umgesetzt 10/10

Oje… mit einigen Sachen hatte ich definitiv mehr vor… Und jetzt kommt die große „Ausrede“: Hausbau und zwei Kinder. Ich hatte einfach andere Sachen im Kopf. Es wird Zeit für mein Bastelreich! Wo man einfach die Sachen liegen lassen kann und am nächsten Tag einfach weiter machen kann! Nicht jeden Tag alles rausräumen und dann wieder alles wegräumen, weil der Esstisch zum Essen benötigt wird. Und dann noch zwei Kinder, die herumwuseln im Alter von 2/3 und 0/1 Jahren…

So isses nun mal. 2017 du warst schön, hättest aber „craftiger“ sein können! 😜<<
p>

Rezept – Quinoa-Bratwurst-Pfanne

Lust auf eine neue Kombination von Lebensmitteln? 😉


Dazu benötigt man:

  • 200 gr Quinoa Tricolore (oder „normalen“)
  • 350 ml Wasser
  • 4 Bratwürste 
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 kleine Knolle Fenchel
  • 2 EL Kichererbsen (aus dem Glas)
  • Gewürze, Salz, Pfeffer

Als erstes die Bratwürste in Scheiben und die Frühlingszwiebeln und den Fenchel klein schneiden. Während dessen den Quinoa mit Wasser aufkochen und dann 8 Minuten köcheln lassen. 

Die Würste kurz anbraten und dann das Gemüse und die Kichererbsen dazugeben. Wenn alles gut angebraten ist den Quinoa untermischen. Falls nötig noch ein wenig Wasser dazu geben. Salzen, pfeffern und würzen nach Belieben. 

Als Gewürze habe ich ein wenig Minze, Paprikapulver, Curry, Schwarzkümmel und geröstete Paprika verwendet. 

Viel Spaß beim Nachkochen!

Guten Appetit!

Rezept – Ruccola Pesto


Was macht man, wenn man vom Salat zu viel gekauft hat und noch ziemlich viel Ruccola übrig hat? Ein Pesto! 🙂
Dazu benötigt man:

  • Ein Bund Ruccola
  • 50 gr Parmesan 
  • 100 ml Olivenöl 
  • 50 gr Pinienkerne
  • eine Knoblauchzehe
  • Salz
  • eine Prise Zucker

Und jetzt wird es ganz einfach! Einfach alles in einen Mixer geben.

Nach Belieben kann die ein oder andere Zutat gerne erweitert werden (Parmesan / Pinienkerne / Salz). 

Am Schluss alles in kleine Behälter füllen (am besten aus Glas!) und schauen, dass das Pesto mit Öl bedeckt ist. Danach in den Kühlschrank stellen und am besten bald verbrauchen!

Guten Appetit!